Tel: 0911 99 89 55 0 - Mail info@systec-gmbh.com - de Deutsch en English

Force Feedback Modul.

Bedienelemente wie Taster oder Drehsteller im Automotive-Bereich werden zunehmend durch Touch-Oberflächen ersetzt. Um dem Fahrer dennoch eine intuitive Bedienung zu ermöglichen, ohne vom Straßenverkehr abgelenkt zu werden, erzeugen die Eingabeelemente ein haptisches Feedback in Form eines pulsförmigen Stoßes oder eines Vibrationsmusters.

Das Force-Feedback-Modul (FFM) der SYSTEC GmbH ist ein Messsystem zur Verifizierung von Force-Feedback für Labor- sowie EOL-Systeme.

Um das haptische Empfinden des Menschen möglichst exakt abbilden zu können, besteht das Sensorsystem aus einem Kraftsensor (Z) sowie drei Beschleunigungssensoren (X, Y, Z), die sich in einem lasergesinterten Tastfinger befinden.

 

Funktionsprinzip

Das Modul stellffm-funktionsprinzipt den Tastfinger mit einer benutzerdefinierten Kraft in Z-Richtung auf den Prüfling zu. Die mechanische Kopplung mit der Hardware erfolgt ausschließlich über eine Feder (siehe Skizze). Somit ist sichergestellt, dass die Messung nicht durch mechanische Kopplung negativ beeinflusst wird.

Die Zustell- und Messgeschwindigkeit der Linearachse ist von 0,1 bis 14 mm/s einstellbar. Dies ermöglicht eine präzise Positionierung oder ggf. die Optimierung von Messzeiten. Zudem ist das FFM für die aktive Messung von Tastenhaptik geeignet. Dazu wird neben der Betätigungskraft die auf den Finger wirkende Beschleunigung erfasst Die Abtastrate des Messsystems kann von 0,1 bis 2,0 kHz eingestellt werden.

 

 

ffm

Das FFM besteht aus einer Ansteuerelektronik, einer Linearachse zum Betätigen des Prüflings sowie einem Tastfinger zur Kraft- und Messdatenerfassung.

Durch die von SYSTEC entwickelte Ansteuerelektronik sind die technischen Anforderungen des FFM optimal mit der Steuereinheit abgestimmt und ermöglichen somit beste Performance. Der Tastfinger bildet die Zentrale-Mess-Einheit (CMU).

Eine Kalibrierung erfolgt mit dem von SYSTEC entwickeltem Force-Feedback-Normal. Dieses ermöglicht eine Integration und damit die Kalibrierung direkt in den Anwendungssystemen. Somit kann das Messmodul in regelmäßigen Abständen vor Ort kalibriert werden was die Maintenance-Kosten erheblich verringert.

nach oben